Wir über uns

Ein Aushängeschild der Schützenbruderschaft sind die Fahnenschwenker, die sich 1987 aus den Jungschützen heraus gebildet haben und als Untergruppe zur Bruderschaft zählen. 

Das Fahnenschwenken beruht auf einer langen Tradition aus dem Mittelalter. Die „Schwenker“ standen auf den Stadtmauern und verursachten mit ihren Fahnen bei richtiger Nutzung Geräusche, die sich ähnlich wie Schüsse anhörten und den anrückenden Feind abschrecken sollten. Als klerikaler Hintergrund stellt der Fahnenschlag die Fesselung des heiligen Sebastianus dar, des Patrons aller Schützen.

Bei ihren Auftritten begeistern die Heerder Fahnenschwenker stets das Publikum. Bei Veranstaltungen im Kreis Gütersloh und darüber hinaus sind sie gern gesehene Gäste. Jährlich haben sie beim Clarholzer Erntedankumzug ihren größten Auftritt, wo sie ihr Können mehreren tausend Zuschauern eindrucksvoll präsentieren. 

Die Fahnenschwenker sind ein fester Bestandteil des Heerder Schützenfestes, nicht nur im Festzelt sondern auch beim sonntäglichen Platzkonzert nach dem Festhochamt auf dem Kirchplatz.

Für Kinder ab 6 Jahren ist es schon möglich, das Fahnenschwenken zu erlernen. Eigene Übungsleiter stehen zur Verfügung. Auch an Wettkämpfen auf Bezirks- und Diözesanebene wird teilgenommen und das auch sehr erfolgreich mit Platzierungen auf den ersten Plätzen. Um keine Langeweile aufkommen zu lassen, wird das Jahr über viel unternommen: Eis essen, Ausflüge, gemeinschaftliche Unternehmungen und Auftritte auf Schützenfesten sind feste Bestandteile im Jahresprogramm.

Heute üben in der Fahnenschwenkergruppe 22 junge Mädchen und Frauen diesen Sport aus. 

Wer das Fahnenschwenken erlernen möchte, sollte mittwochs (außer in den Ferien) von 18:15 bis 20:15 Uhr in die Aula der Wilbrandschule kommen.

Ansprechpartnerin ist Nicole Terlutter, Tel.: 05245/929562