Vereinsarbeit in Corona-Zeiten – eine Herausforderung

Vereinsarbeit in diesen Corona-Zeiten ist schwierig, so die einhellige Meinung im Vorstand der Clarholz-Heerder St. Hubertus Schützenbruderschaft. Große Veranstaltungen sind unvorstellbar, aber auch kleinere Aktionen sind auf Grund der Pandemie und unter Beachtung der aktuellen Hygienevorschriften und der Corona-Schutzverordnungen derzeit nicht oder kaum möglich. Seit über einem Jahr gibt es somit nun schon einschneidende Einschränkungen in unserem Vereinsleben. So muss die Generalversammlung 2021 auch wieder auf unbestimmte Zeit verschoben werden, denn der ursprünglich angedachte Termin 16. Mai ist unter den geltenden Umständen nicht realisierbar.

In der letzten virtuellen Vorstandsversammlung nahm gerade das Thema der Mitgliederinformation in diesen Pandemie-Zeiten einen breiten Raum bei den Schützen ein. Wie können die Mitglieder bei der Stange gehalten werden? Wie können sie weiterhin motiviert werden, dabei zu bleiben? Dies waren nur einige Fragen, die es zu beantworten und zu bearbeiten galt. 

„Wir sind zwar vielfach in den örtlichen Printmedien, auf den Social-Media-Kanälen, im Internet und z.B. auch mit einem Schaukasten unter dem Torbogen am Kirchplatz vertreten, um unsere Mitglieder zu informieren“, so Herbert Strotmann, Pressewart unserer Bruderschaft, „aber erreichen können wir über diese Kommunikationskanäle in diesen Zeiten leider nicht alle unsere Mitglieder, um sie mit den doch vielfältigen Informationen zu versorgen“.

So geht es auch um die Jubilarehrungen der Jahre 2020 und 2021, um mögliche viruskonforme Veranstaltungen oder Schützenfestalternativen, um Schützenheimbelange und Informationen aus den Untergruppen der Bruderschaft.

„Mit einem ,Newsletter‘, der per E-Mail die Mitglieder erreicht, können wir insbesondere mehr aktuelle Informationen direkt und schnell zu unseren Schützen bringen“, ist sich Brudermeister Stefan Wellerdiek sicher, und „dazu gehört auch die Möglichkeit, unsere Schützenfahnen zu bewerben, oder über Dinge zu informieren, die in der jeweiligen Lage der Corona-Pandemie machbar ist“. Also ein Weg, der beschritten werden soll, so die eindeutige Meinung im Vorstand. Themen für den ersten Newsletter sind somit nicht schwer zu finden. Weitere Informationen, Neuigkeiten und Wissenswertes über die Schützenbruderschaft sind auch jederzeit hier auf der Homepage abzugreifen.

Schützenheim St. Hubertus Clarholz-Heerde: Vereinsarbeit ist schwierig in diesen Krisenzeiten.

Fahnenverkauf

Die Schützenbruderschaft bietet ihren Mitgliedern und Freunden der Bruderschaft an wieder Fahnen zu kaufen. Die Fahnen gibt es in den Varianten als Bannerfahne oder Galgenmastfahne. Ebenso können auch Alu-Fahnenmasten und Alu-Ausleger bestellt werden.

Bestellungen an Stefan Wellerdiek, Tel. 05245/833590.

Österliches Zeichen der Hoffnung und Zuversicht

Hubertusschützen hissten über Ostern ihre Flaggen

In einer gemeinsamen Fahnenaktion setzten die Schützenbruderschaften und Gilden im Diözesanverband Paderborn wie im letzten Jahr durch das Aufziehen ihrer Schützenfahnen an den Ostertagen wieder ein Zeichen der Solidarität, Dankbarkeit und Hoffnung.

Auch die Hubertusschützen aus Clarholz-Heerde unterstützten tatkräftig diese Aktion „Flagge zeigen“ durch vielfaches Hissen ihrer Vereinsfahnen. In diesem Jahr stand die Aktion unter dem Motto „Flaggen der Hoffnung und Zuversicht“.

Die Schützenbruderschaft St. Hubertus Clarholz-Heerde hatte alle Schützen und alle, die sich dem Schützenwesen verbunden fühlen, aufgerufen, über die Osterfeiertage die Schützenfahnen zu hissen, um den Mitmenschen und der großen Schützenfamilie ein deutliches Zeichen des Miteinanders sowie der Hoffnung und Zuversicht in diesen Corona-Zeiten zu schenken. Und vielfach waren die Fahnen an den Häusern und an den Straßen zu sehen.

Seit über einem Jahr bestimmt die Corona-Pandemie nun schon allerorten das Privat- und auch das Schützenleben. „Der Kontakt mit Mitmenschen ist enorm eingeschränkt und das gesamte Schützenleben, das für eine starke Gemeinschaft und für ein Miteinander steht, ist größtenteils zum Erliegen gekommen“, so die einhellige Meinung der Schützen. Und es steht leider zu befürchten, dass die Heerder Grünröcke auch in diesem Jahr auf ihr traditionelles Schützenfest am letzten Augustwochenende verzichten müssen. „Umso mehr gilt es auch für uns Schützen, hoffnungsvoll nach vorne zu schauen und zumindest das im Kleinen möglich zu machen, was in der jeweiligen Lage der Corona-Pandemie machbar ist. Es bleibt zu hoffen, dass sich die Situation insgesamt bald entspannt“, so der eindeutige Tenor im Vorstand der Heerder Bruderschaft.

Königreich Heerde von Müll und Unrat befreit

Auch unsere Bruderschaft hat sich am Samstag, 27. März, wieder an der diesjährigen Landschaftsreinigungsaktion der Gemeinde Herzebrock-Clarholz beteiligt.

Die Harsewinkeler Straße, die Marienfelder Straße und der Schwarze Weg waren das Ziel unserer „Müllsammler“ um Organisator Lars Rugge, 2. Stellv. Brudermeister, im Rahmen der Gemeindeaktion „Saubere Landschaft“. Rund ein Dutzend Alt- und Jungschützen sowie Kinder der Heerdi-Kompanie rückten ab 09:00 Uhr morgens aus, um unter Beachtung der aktuellen Hygienevorschriften und der Corona-Schutzverordnung dem Müll an den Straßenrändern zu Leibe zu rücken.

Der Transportanhänger war mittags wieder gut gefüllt mit allerlei achtlos weggeworfenen oder mutwillig entsorgten Abfällen, Müll oder sonstigen Dingen wie z.B. ein Auto-Frontflügel, die in der freien Natur entsorgt worden waren.

Zum Abschluss der Aktion gab es für die Teilnehmer auf dem weitläufigen Schützenplatz einen kleinen Imbiss zur Stärkung.

Unsere Heerderaner „Saubermänner“ nach der Reinigungsaktion.

Flagge zeigen zum Osterfest – Karsamstag bis Ostermontag

Schützen setzen Zeichen der Hoffnung und Zuversicht!

In einer gemeinsamen Aktion zum Osterfest setzen die Schützenbruderschaften und Gilden im Diözesanverband Paderborn wie im letzten Jahr wieder ein Zeichen der Hoffnung und Zuversicht. Mario Kleinemeier aus Westerwiehe, Diözesanbundesmeister Paderborn und Bezirksbundesmeister Wiedenbrück, hat die große Schützenfamilie dazu aufgerufen, zu diesem Ostern durch das Aufziehen der Schützenfahne an den Ostertagen wieder ein Zeichen der Solidarität, Dankbarkeit und Hoffnung zu setzen.

Auch wir Heerder Hubertusschützen wollen zum diesjährigen Osterfest diese Aktion „Flagge zeigen“ wieder durch vielfaches Hissen unserer Vereinsfahnen unterstützen. In diesem Jahr steht die Aktion unter dem Motto „Flaggen der Hoffnung und Zuversicht“

Die Schützenbruderschaft St. Hubertus Clarholz-Heerde ruft daher alle Schützen und alle, die sich dem Schützenwesen verbunden fühlen, auf, über die Osterfeiertage die Schützenfahnen zu hissen, um den Mitmenschen und der großen Schützenfamilie ein deutliches Zeichen des Miteinanders sowie der Hoffnung und Zuversicht in diesen Corona-Zeiten zu schenken.

Und es steht leider zu vermuten, dass wir Schützen auch in diesem Jahr auf unser traditionelles Schützenfest verzichten müssen. Umso mehr gilt es auch für uns Schützen, hoffnungsvoll nach vorne zu schauen und zumindest das im Kleinen möglich zu machen, was in der jeweiligen Lage der Corona-Pandemie machbar ist.

St. Hubertus Clarholz-Heerde: Flagge zeigen auch in Krisenzeiten.