Schützenfest 2020 – Ehrung der Jubilare

In diesem Jahr ist ja bekanntlich alles anders! So musste die Schützenbruderschaft St. Hubertus Clarholz-Heerde Corona-bedingt auch die Ehrung ihrer Jubilare überdenken und anders organisieren. Normalerweise erfolgen diese Ehrungen im Festzelt auf dem Heerder Schützenplatz während des Frühschoppens am Sonntagmittag. In diesem Jahr ging die Bruderschaft einen anderen Weg.

Nach dem Festhochamt, das bei bestem Schützenwetter auf dem Kirchplatz der St. Laurentius Pfarrkirche gefeiert wurde, machten sich der Brudermeister, Stefan Wellerdiek, und seine beiden Stellvertreter, Diana Ortkras und Lars Rugge, auf den Weg, die hochbetagten Jubilare der Bruderschaft jeweils persönlich zu Hause zu besuchen und zu ihren Jubiläen zu gratulieren.

Auch dem Silberkönigspaar, Lambert und Doris Düpmann, und der Königin von vor vierzig Jahren, Margret Pötter, machten sie ihre Aufwartung.

Und zeitlich zogen sich die einzelnen Besuche in unerwarteter Weise mitunter in die Länge, konnten doch viele Erinnerungen und Anekdoten von vergangenen Schützenfesten und Vereinszeiten ausgetauscht und besprochen werden. Auch die Jubilare zeigten sich sichtlich erfreut, dass die Übergabe der Urkunden und Anstecknadeln trotz der Umstände in diesem Jahr in dieser Form stattfinden konnte.

Ihr 60-jähriges Jubiläum konnten in diesem Jahr die Schützen Ewald Herzog, Theo Humann und Ferdinand Rickel feiern. Auf 65 Jahre Mitgliedschaft kann Joseph Becker zurückblicken. 70 Jahre dabei sind Wilhelm Pötter und Gerhard Rickel.

Stefan Wellerdiek dankte allen Jubilaren im Namen der Schützenbruderschaft für ihre Treue und ihren Einsatz für den Schützenverein.

Die Ehrungen für 25-, 40- und 50-jährige Mitgliedschaft werden bei der Generalversammlung im nächsten Frühjahr nachgeholt.

Festhochamt zum Schützenfest

Grün-weiße Fahnen im Ort und in der Umgebung zeugen davon, dass eigentlich Schützenfest an diesem letzten August-Wochenende in Clarholz-Heerde ist. Trotz Corona-bedingter Absage des Schützenfestes feierte die Schützenbruderschaft auf dem Kirchplatz der St. Laurentius Pfarrkirche ihr traditionelles Schützenhochamt. Bei bestem Schützenwetter wurden frühmorgens bereits von den Schützenbrüdern die Stühle für die Messbesucher unter strikter Beachtung der Abstands- und Hygieneregeln in einem weiten Halbrund vor der Mitteltür zur Kirche und zum Altar platziert. Der Präses der Bruderschaft, Pastor Josef Kemper, konnte neben den rund einhundert Schützen die aktuellen Throngesellschaften der Jung- und Altschützen, das diesjährige Silber-Königspaar, Lambert und Doris Düpmann sowie die Königin von vor vierzig Jahren, Margret Pötter, willkommen heißen. Für die musikalische Begleitung der Schützenmesse sorgte traditionell der CVJM Posaunenchor Rheda-Wiedenbrück.

Zum Abschluss des Festhochamtes bedankte sich Brudermeister Stefan Wellerdiek bei den Durchführenden und bei den Schützen für die zahlreiche Teilnahme. Ein Jahr ohne Schützenfest ist schon etwas Besonderes und so wünschte er allen vielleicht auch bei vielen kleinen privaten Schützenfesten im Garten bei herrlichem Schützenwetter trotzdem einen schönen Schützenfest-Sonntag.

Horrido!

Kranzniederlegung trotz Festabsage

Nicht verzichten wollten die Heerder Hubertus-Schützen trotz Corona-bedingter Absage des Schützenfestes auf die Kranzniederlegung am Ehrenmal auf dem Kirchplatz der St. Laurentius Pfarrkirche. Am Freitagabend wurde mit entsprechendem Sicherheitsabstand und stark begrenzter Teilnehmerzahl der Gefallenen der beiden Weltkriege und der verstorbenen Mitglieder der Bruderschaft gedacht. Vertreten waren mit dem Brudermeister Stefan Wellerdiek der geschäftsführende Vorstand, Oberst Andreas Kintrup, das Königspaar Achim Winkelmann und Jessica Laser, das Prinzenpaar Luis Pötter und Julia Hartmann, Ortsvorsteher Franz-Josef Tegelkamp und Bürgermeister Marco Diethelm. Die Fahne der Bruderschaft und die Standarte der Jungschützen sowie die Kranzträger vervollständigten die kleine angetretene Gruppe. Stefan Wellerdiek gedachte in seiner kurzen Ansprache der Opfer von Krieg und Gewalt, erinnerte aber auch eindringlich an die Maßnahmen und Folgen der noch laufenden Corona-Pandemie. Die Niederlegung des Kranzes wurde begleitet von Gregor Tegelkamp, der das „Lied vom guten Kameraden“ mit seiner Trompete intonierte.

Guter Besuch beim Kandidatencheck auf dem Schützenplatz

Rund zweihundert Besucher waren zum Heerder Schützenplatz gekommen, um dem öffentlichen Kandidatencheck zur Bürgermeisterwahl 2020 mit offener Fragerunde beizuwohnen. Die Kolpingsfamilie Clarholz und die Schützenbruderschaft St. Hubertus Clarholz-Heerde hatten hierzu die drei Kandidaten für die Bürgermeisterwahl, Bürgermeister Marco Diethelm (CDU), André Kunst (UWG) und Harald Loermann (parteilos) eingeladen. Alles fand natürlich unter den erforderlichen Abstands- und Hygieneregeln statt. Bei regnerischem Wetter übergab Stefan Wellerdiek von der Schützenbruderschaft nach einer kurzen Begrüßung zügig das Wort an den Moderator des Abends, Matthias Traeger (Radio GT), weiter. Dieser gab zunächst den Kandidaten für jeweils fünf Minuten die Gelegenheit, sich vorzustellen und ihre politischen Zielsetzungen für die Kommunalwahl zu formulieren. Dann gab der Moderator Themen vor, zu denen die Kandidaten jeweils Stellung nehmen konnten. Eine Vielzahl von Themen, die die Gemeinde betreffen, wurden so angesprochen: Corona-Pandemie, Bürgerhaus, Wohnungsbau- und Familienpolitik und hier insbesondere die Kita-Situation, Grundschulen und Digitalisierung, Wirtschaftsstandort Herzebrock-Clarholz, Breitbandausbau und Mobilfunk, Klimaschutz und Windenergie. Die B 64n nahm natürlich ebenfalls einen breiten Raum im Kandidatendiskurs ein. Auch die Zuhörer nahmen die Gelegenheit wahr, immer wieder Fragen zu den Themen an die Kandidaten zu stellen. Zum Ende des Kandidatenchecks gab der Moderator bei einer Schnellfragerunde den drei Kandidaten nochmals Gelegenheit, schnell und kurz auf einige Schlagworte zu antworten. An das Publikum gewandt appellierte Matthias Traeger am Ende der Fragerunde, doch am 13. September in jedem Falle zur Wahl zu gehen. Bertram Hagenkötter, Vorsitzender der Kolpingsfamilie Clarholz, bedankte sich mit seinem Schlusswort bei allen Besuchern und Teilnehmern und informierte, dass der für diese Veranstaltung von der Kolpingsfamilie eingerichtete Livestream zum Kandidatencheck in Spitzenzeiten bis zu 180 User hatte. Ein gelungener Abend ging gegen 20:35 Uhr zu Ende.

Die drei Kandidaten: (v.l.)
Marco Diethelm, André Kunst und Harald Loermann.

Abholung der „Schützenfest to go“ – Pakete am 26. August

Der Termin des Schützenfestes der Schützenbruderschaft St. Hubertus Clarholz-Heerde naht und trotz Corona-bedingtem Ausfall sollen die Schützinnen und Schützen an den bevorstehenden Schützenfesttagen vom 28. – 30. August in den Genuss und das Gefühl des sonst gewohnten Schützenfestes kommen.

Die angebotenen und bestellten „Schützenfest to go“ – Pakete können am Mittwoch, 26. August, in der Zeit von 18 – 20 Uhr am Heerder Schützenheim in Empfang genommen werden. Die Pakete bestehen jeweils aus einigen kulinarischen Dingen aus der Region, die noch über Jahre an dieses besondere Jahr 2020 erinnern sollen.

Als Alternative zum abgesagten Schützenfest bekommt man damit sozusagen das Schützenfest für die mit Sicherheit im privaten Bereich gefeierten „kleinen Schützenfeste“ nach Hause gebracht.

Der Überschuss aus dem Verkauf der Pakete wird an die Charity-Aktion „Hermann’s Erben“ von Christian Pohlmeyer und Christian Schepers gespendet.

Und wenn dann die Häuser und Straßen im Ort und in der Umgebung mit den grün-weißen Fahnen der Bruderschaft beflaggt sind, kommt in diesen Corona-Zeiten wenigstens etwas an Schützenfest-Stimmung an diesem Wochenende auf!

Die Bruderschaft wünscht allen Mitgliedern gesellige Schützenfesttage im heimischen Garten. Die Fotos oder Videos von diesen kleinen, privaten Schützenfesten oder Events im eigenen Garten können gerne an die Brudermeister gesandt werden. Ein Zusammenschnitt aller Vorlagen soll dann später veröffentlich werden.

Horrido!

Kulinarisches Paket „Schützenfest to go“ der Heerder St. Hubertus Schützenbruderschaft.